Begegnungstraining

Für Hunde die an der Leine pöbeln


Dieser Kurs ist für Hunde geeignet, welche bei Hundebegegnungen nicht erwünschtes Verhalten zeigen. Dieses Verhalten kann unterschiedlichste Motivationen haben. Egal ob der Hund in die Leine springt, weil er spielen möchte und sich nicht zurück nehmen kann, oder weil er seinen gegenüber am liebsten Fressen möchte. Dieser Kurs richtet sich an alle Hundehalter, welche Probleme bei Hundebegegnungen haben.

Hunde welche Probleme mit Artgenossen haben können/müssen bei diesem Kurs mit Maulkorb geführt werden.

 

Zu Beginn wird in abgesichertem Rahmen die Orientierung am Menschen trainiert, so dass der Halter einen besseren Zugriff auf seinen Hund hat. Der Halter soll lernen, wie er in bestimmten Situationen angemessen und für den Hund verständlich und fair reagieren kann. Er wird handlungsfähig gemacht, seinen Hund zu lesen, ihn zu korrigieren und eine Alternative zu seinem unerwünschten Verhalten an der Leine zu zeigen. Der Hund soll lernen sich mit (und ohne Leine) am Halter zu orientieren, diesem zu vertrauen und die Sicherheit von seitens des Menschen anzunehmen. 

Natürlich wird auch das Aushalten von Frust, das Halten von Ruhe und das akzeptieren von Grenzen in der Gruppe geübt.

 

Nach einigen Stunden im gesicherten Rahmen auf dem Hundeplatz verlegen wir die Gruppe vom Platz nach Draußen. Dort finden wir neben den, dann bekannten Teilnehmern der Gruppe, auch andere Außenreize und andere Hunde als Ablenkung.

 

Ziel des Kurses ist es, mit seinem Hund kontrolliert an anderen Hunden vorbei zu gehen, ohne dass der eigene Hund an der Leine ausrastet. Je nach dem wie gut die Hunde das Training annehmen und wie schnell sie sich entwickeln ist es auch möglich das abgeleinte Vorbeigehen an anderen Hunden in der Freifolge zu trainieren. 

 

Der Kurs besteht aus 8 Stunden à ca. 60min. Die Termine dazu werden zur Anmeldung den jeweiligen Kursmitglieder schriftlich mitgeteilt.